2017 rapid eye movement

rapid eye movement

2017februar
Kunstakademie Münster

Werkmotive auf Bettwäsche – Original, Reproduktion, Kopie und Vervielfältigung, zwischen Entwertung des Bildstatus durch den Zweck Bettwäsche, Dekoration und potentieller Massendrucksache – und Aufwertung durch Charakter des Populären, gar des „Pop“?

Der paradoxe Schlaf ist die Phase des Schlafenden, in der sich die Augen bei geschlossenem Lid schnell bewegen [=rapid eye movement]. Erlebnisse der wachen Phase werden hier ausgewertet. Diese Verarbeitung von Bildern auf einer anderen Ebene transferiert die Klasse von Prof. Klaus Merkel mit deren Druck auf Bettwäsche. Die Studierenden paraphrasieren mit dieser Art von Bildträger das Medium der Präsentation als populärkulturellen Zugang zur Kunst. Das Verhältnis zwischen Bildträger und Motiv, und dessen Kopierbarkeit in diesem Fall, werden in den Diskurs von Kunst und Alltag gestellt. Es stellt sich die Frage, ob die Reproduktion eines Motivs auf pragmatisch alltäglichen Gegenstand und damit die potentielle Massendrucksache, eine Entwertung des Bildes zur Folge hat oder ob sich an dieser Stelle ein Denken in wertenden Dualismen von Original und Reproduktion überhaupt anführen lässt. 22 Bettwäschen-Sets, beidseitig bedruckt mit jeweils unterschiedlichen Motiven, werden in der Klasse getaktet festgenagelt. On demand können die einzelnen Modelle erworben werden.
Mit professionellem Druck auf hochwertigen Stoff wurde die Klasse unterstützt von Bierbaum Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG. Felicia Dürbusch